Reisemagazin

Das Ongava Game Reserve – Naturschutz in Namibia

Afrika ist wahrhaft magisch und auch wenn für uns dieser Kontinent schon längst nicht mehr so unerreichbar ist, wie für Generationen vor uns, ist sein Zauber ungebrochen. Besonders die Tierwelt Afrikas ist eine echte Superlative. Dabei ist gerade diese in Gefahr! Die Zahl der Löwen ist zum Beispiel in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen und auch die einst zahlreichen Nashörner gehören heute zu den am meisten bedrohten Tierarten.
Inzwischen ist in vielen Ländern Afrikas das Bewusstsein für den Erhalt der Natur und besonders der Tierwelt auch im Tourismus angekommen. Wer zum Beispiel nach Namibia reist und einen Stopp im Ongava Game Reserve einlegt, den erwarten nicht nur Unterkünfte (Ongava Lodge, Little Ongava, Ongava Tented Camp und Anderssons´s) , die jeglichen Komfort und atemberaubende Safari-Erlebnisse bieten, sondern auch ein Unternehmen, das als Vorreiter in Sachen Ökotourismus gilt.
Das Ongava Game Reserve liegt an der Grenze zum Etosha Nationalpark und bietet seinen Besuchern eine unglaubliche Artenvielfalt – Löwen, Breitmaul- und Spitzmaulnashörner, Elefanten, Giraffen und eine Vielzahlt an Antilopen sind hier zu Hause.

Nashörner in Ongava

Etwas ganz Besonderes ist jedoch das Ongava Research Centre, eine Forschungsstation, die sich dem Erhalt der Tierwelt verschrieben hat. Zahlreiche Studien über das Verhalten und die Genetik der Nashörner sowie ein ausgereiftes Zuchtprogramm sorgten dafür, dass sich die Zahl der Nashörner mit den Jahren verfünffacht hat. Während es im Jahr 1995 nur noch sechs Exemplare gab, streifen heute etwa dreißig Tiere durch das Ongava Game Reserve.
Ein weiterer Schwerpunkt des Ongava Research Centre ist der Schutz der Löwen in diesem Gebiet. Dank umfangreicher Überwachung und Erforschung mittels GPS-Halsband und natürlich den hervorragenden Jagdbedingungen in diesem Gebiet, verzeichnet Ongava heute eine viermal so große Population von Löwen wie der viel größere benachbarte Etosha Nationalpark.

Natürlich kosten derartige Projekte Geld. Das Ongava Research Centre finanziert sich über private Spendengelder und genießt heute für seine Erfolge weltweite Anerkennung. Selbstverständlich unterstützt ihr die Arbeit Ongavas auch mit einem Aufenthalt in diesem traumhaften Wildreservat.

Und wir warnen euch schon mal vor: Afrika macht süchtig!

Du bist neugierig geworden? Mehr erfährst du hier:

Ongava Lodge